Sarah Lemmen

Dr. Sarah Lemmen ist Dozentin an der Universidad Complutense de Madrid. Sie forscht zur tschechoslowakischen und generell osteuropäischen Geschichte aus transnationaler Perspektive, mit Projekten zu Tourismus, Migration, grenzüberschreitenden Rundfunkprogrammen im Kalten Krieg und zum tschechoslowakischen Hafen in Hamburg.

Ein Stück Kommunismus mitten in Hamburg: Der tschechoslowakische Hafen in Hamburg während des Kalten Krieges

„Nur Handkarren sind erlaubt! Vjezd povolen jen pro ruční vozíky“: Die etwas verwitterten zweisprachigen Schilder auf Tschechisch und Deutsch am Halleschen Ufer im Hamburger Hafen sind Zeugnisse des einst regen Betriebs von Binnenschiffen, die über Jahrzehnte hinweg den Gütertransport über die Elbe zwischen Hamburg und der Tschechoslowakei stemmten. Das galt auch für die Zeit des Kalten Krieges, auch wenn, wie im Folgenden zu sehen sein wird, neben wirtschaftlichen Überlegungen nun besonders ideologische Aspekte den Ablauf des tschechoslowakischen Hafenbetriebs prägten.

Weiterlesen »Ein Stück Kommunismus mitten in Hamburg: Der tschechoslowakische Hafen in Hamburg während des Kalten Krieges