Godwin Kornes

Godwin Kornes arbeitet am Museum Natur und Mensch in Freiburg, wo er seit Juli 2020 die Provenienz der ethnologischen Ozeaniensammlung von Antonie Brandeis erforscht. Das Projekt wird vom Deutschen Zentrum Kulturgutverluste finanziert. Er hat in Mainz und Uppsala Ethnologie studiert und zur Erinnerung an antikoloniale Befreiungskämpfe in Namibia promoviert.

Zwischen Hamburg und Jaluit: die Sammlerin, Ethnographin und Kolonialaktivistin Antonie Brandeis, geb. Ruete

Der Name Antonie Brandeis taucht meist in Verbindung mit der deutschen kolonialen Frauenbewegung auf, in der sie in den Jahren 1907–1933 eine zentrale Rolle spielte. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die gebürtige Hamburgerin und älteste Tochter von Emily Ruete eine passionierte Sammlerin von materieller Kultur aus Mikronesien war. In seinem Beitrag präsentiert Godwin Kornes erste Ergebnisse aus einem aktuellen Forschungsprojekt zur Biographie von Antonie Brandeis und ihrer Tätigkeit als Sammlerin, Ethnographin und Kolonialaktivistin.

Weiterlesen »Zwischen Hamburg und Jaluit: die Sammlerin, Ethnographin und Kolonialaktivistin Antonie Brandeis, geb. Ruete